Das war das FAIRTRADE Forum: Klimagerechtigkeit – Jetzt!

16:00 – 17:30 Uhr

FAIRTRADE Forum 2021

Klimagerechtigkeit - Jetzt!

Moderation: Marcus Wadsak, Leitung ORF Wetterredaktion, Buchautor und Klimaexperte
Conference Center, 1. OG | Erste Campus im Quartier Belvedere (1100 Wien, Am Belvedere 1)

Die Covid-19 Pandemie hat uns vor Augen geführt, wie eng die Zerstörung natürlicher Lebensräume, Klima- und Gesundheitskrisen zusammenhängen – allesamt verursacht durch die Ausbeutung von Menschen und der Natur. Laut einer Studie der FAO (2021) liefern 510 Millionen Kleinbauernfamilien (≤ 2 ha Land) rund 35 Prozent der weltweit konsumierten Nahrungsmittel, arbeiten dabei vergleichsweise klimaschonend und tragen auch sonst wenig zur Klimakrise bei. Zusammen mit Landarbeiterinnen und -arbeitern sind sie jedoch am stärksten von den verheerenden Auswirkungen des Klimawandels betroffen und besonders von Armut und Hunger bedroht.

Der Umgang mit der Klimakrise muss Gerechtigkeit ins Zentrum stellen. Der Wiederaufbau der Wirtschaft nach Corona bietet dafür eine Chance. Doch was bedeutet Klimagerechtigkeit und welche Maßnahmen sind notwendig, damit diese zur Realität werden kann?

Die Video-Aufzeichnung des Forums finden Sie hier:

Externer Inhalt

Dieser Inhalt von

youtube.com

wird aus Datenschutzgründen erst nach expliziter Zustimmung angezeigt.

Eine Auswahl an Fotos finden Sie hier:

it's all about FAIRTRADE 2021

Das Programm im Detail

Einlass nur nach aktuell gültigen COVID-19-Sicherheitsbestimmungen.

Begrüßung:

Hartwig Kirner, Geschäftsführer FAIRTRADE Österreich

"11% FAIRTRADE-Umsatzwachstum im Jahr 2020 haben gezeigt, dass die Österreicherinnen und Österreicher nicht trotz, sondern wegen der Krise noch stärker auf das FAIRTRADE-Siegel geachtet haben. Auch 2021 stehen die Zeichen auf noch mehr Impact für die Kleinbauernfamilien und Beschäftigte in Asien, Afrika und Lateinamerika."

Einleitung & Moderation:

Marcus Wadsak, Leitung ORF Wetterredaktion, Buchautor und Klimaexperte
"Es gibt allen Grund, die Klimakrise zu fürchten – sie kann zur Klimakatastrophe werden. Es gibt keinen Grund sich vor Klimaschutz zu fürchten – er kann beitragen, soziale Ungerechtigkeiten zu beseitigen und zu mehr Lebensqualität führen."

IMPULS (Video-Stream) über die Auswirkungen der Klimakrise am Beispiel einer FAIRTRADE Kooperative

Josinta Kabugho, Kaffeebäuerin und Geschäftsführerin der Bukonzo Organic Cooperative Union (BOCU), Uganda
„Bei BOCU versuchen wir, durch unsere landwirtschaftliche Praxis den Auswirkungen des Klimawandels beizukommen. Wenn die Klimakrise anhält, werden wir unseren Kaffee verlieren.“

Expertinnen und Experten aus den Bereichen Wissenschaft, Zivilgesellschaft, Wirtschaft und Politik diskutieren gemeinsam mit Ihnen über Chancen und Herausforderungen zur Realisierung von Klimagerechtigkeit und mögliche Wege aus der Krise.

Podiumsdiskussion mit:

Maris Filipic, Aktivistin Fridays for Future
„Wir müssen uns der Dringlichkeit sowie der moralischen Verpflichtung bewusstwerden und all unsere Möglichkeiten nutzen, jede Maßnahme sozial gerecht und inklusiv zu gestalten. Lass uns für eine friedliche und klimagerechte Welt einstehen!“

Angela Köppl, Expertin für Umwelt, Energie, Klima, WIFO Wien
„Klimagerechtigkeit hat mehrere Aspekte. Ein Aspekt sind die gesellschaftlichen Kosten, die durch den Klimawandel entstehen und nicht im Preis enthalten sind, den der einzelne bezahlt. Eine Bepreisung der Emissionen, die diese Kosten dem Verursacher anrechnet, würde zu mehr Klimagerechtigkeit im wirtschaftlichen Handeln führen.“

Martin Schüller, Klimaexperte, FAIRTRADE Deutschland
„Es ist in jedem Falle besser, Wirtschaft und Handel gezielt, schrittweise und politisch abgestimmt in Richtung Menschenrechts, Umwelt- und Klimaschutz zu regulieren, als weiterhin auf „die Marktkräfte“ zu vertrauen. Genau diese haben uns in die gefährliche Lage gebracht, in der wir heute sind.“

Jozef Vasak, Berater für wirtschaftspolitische Koordinierung / EU-Kommission in Österreich

„Der Kampf gegen den Klimawandel ist eine der wichtigsten Aufgaben unserer Zeit. Damit Klimaneutralität zum Erfolg für alle Europäerinnen und Europäer wird, braucht es einen gerechten Übergang.“

Agnes Zauner, Geschäftsführerin GLOBAL 2000
„Die Klimakrise trifft die weniger privilegierten Menschen zuerst und stärker, das haben wir bei den Überschwemmungen in Europa diesen Sommer hautnah miterlebt. Somit ist Klimaschutz auch immer eine Gerechtigkeitsfrage.“

Stellen Sie Ihre Fragen – direkt vor Ort oder via Live-Chat

Ausblick und Informationen zu kommenden Aktivitäten und Kampagnen

Ihr Kontakt für Fragen zum FAIRTRADE Forum:
Anna Mago, Gesamtkoordination Zivilgesellschaft, Fachkreise und Politik
E-Mail: anna.mago@fairtrade.at, Tel: +43 1 533 09 56 DW 15, Mobil: +43 664 821 80 72