Die Blumenfarm Bilashaka Flowers Limited in Kenia

Bilashaka Flowers wurde 2001 am Ufer des Naivasha-Sees in Kenia gegründet. Heute werden auf 35 Hektar jährlich etwa 80 Millionen Rosen produziert. Logistik, Qualitätsprüfung, Verkauf und Vertrieb erfolgen dabei durch Zuurbier & Co aus den Niederlanden.
Seit der Gründung arbeitet Bilashaka Flowers mit bestem Interesse für Arbeiter, Umwelt und die lokale Gemeinschaft. Diese Bemühungen wurden 2013 mit dem Fairtrade-Zertifikat belohnt.

Die Blumenfarm Bilashaka Flowers Limited in Kenia

"Bilashaka" ist ein starker positiver Ausruf in der Suaheli-Kultur und bedeutet "ohne Zweifel". Der Name steht für die Beständigkeit und positive unternehmerische Initiative über Kenias Grenzen hinweg. "Bilashaka" ist nicht nur ein Firmenname, sondern auch eine Lebenseinstellung!

Naivasha
Kenia

Die Bilashaka Blumenfarm liegt in einem wunderschönen und wertvollen Naturgebiet in Naivasha. Es ist von großer Bedeutung, die natürlichen Ressourcen wie Wasser und Land verantwortungsvoll zu nutzen. Deshalb verbraucht Bilashaka Flowers ein Minimum an Wasser aus dem See und fängt Regenwasser aus den Gewächshäusern in großen Becken. Diese "Wassergewinnung" senkt den Wasserbedarf aus dem See erheblich. Als einer der wenigen Betriebe mit Hydrokultur und 100% Rückführung des Abwassers minimiert der Betrieb die Wechselwirkung mit dem Grundwasser und das gesamte Wasser wird effizient genutzt.
Seit 2006 nutzt Bilashaka Flowers ein großes Solarpanel, um tagsüber Wärme zu erzeugen und nachts in den Gewächshäusern zu nutzen. Die Wärme verhindert, dass Pilzkrankheiten die Pflanzen befallen. Durch dieses umweltfreundliche System ist der Einsatz von Chemikalien zum Pflanzenschutz erheblich geringer als in ungeheizten Gewächshäusern. Auf diese Weise trägt Bilashaka Flowers zur Reduzierung des Verbrauchs fossiler Brennstoffe und zur Innovation der nachhaltigen Blumenindustrie bei. Seit 2018 setzt Bilashaka Flowers auch Sonnenenergie ein, um ihren eigenen Strom zu erzeugen.

 

Soziale Verantwortung und Fairer Handel

Soziale Verantwortung ist dem Unternehmen sehr wichtig, weshalb 2010 gemeinsam mit der Regierung und anderen Interessengruppen mit dem Bau einer Schule begonnen wurde. Heute werden in der St. Andrews Tarabete School über 400 Schüler unterrichtet. Die Schule wirkt sich positiv auf die Chancen junger Kenianer aus. Bilashaka Flowers unterstützt auch die örtliche medizinische Klinik North Lake Harambee Dispensary, in der Mitarbeiter und ihre Familien kostenlos medizinisch versorgt werden.

Seit dem Eintritt in das FAIRTRADE-System im Jahr 2013 wurde ein Fairtrade-Ausschuss gebildet, um soziale Projekte zu verwalten, die von Mitarbeitern vorgeschlagen werden. In der jüngsten Vergangenheit konnte das Komitee ein zusätzliches Klassenzimmer an der St. Andrews Tarabete School einrichten, jedem Mitarbeiter eine Matratze und eine Decke zur Verfügung stellen und die örtliche Klinik finanziell unterstützen. Das Fairtrade-Komitee trug zur Zahlung der Schulgebühren für die Kinder der Mitarbeiter bei und unterstützte die Gemeinde mit Hilfe zur Selbsthilfe und Bildungsprogrammen wie Haushaltsökonomie und Computerkursen. In naher Zukunft wird das Komitee zur Verwirklichung einer Kindertagesstätte für die Gemeinde beitragen.

 

Zurück