Mount Meru Flowers in Tansania

Die Blumenfarm Mount Meru im Norden Tansanias produziert FAIRTRADE-Rosen unter Einhaltung von hohen sozialen, ökonomischen und ökologischen Standards. Dank FAIRTRADE werden die Lebens- und Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter kontinuierlich verbessert. Durch den verstärkten Absatz von FAIRTRADE-Rosen steigen die FAIRTRADE-Prämien, wodurch wiederum mehr Geld für weitere Investitionen verfügbar ist. Im Rahmen der FAIRTRADE-Zertifizierung wurde die Ausstattung mit Schutz- und Arbeitsbekleidung deutlich verbessert.

Zusätzlich wurden die Rechte betreffend Schwangerschaft, Geburt und Karenz erweitert. Einrichtungen wie eine freie Kantine, Sanitär- und Wascheinrichtungen und eine freie ärztliche Versorgung schaffen einen guten Lebensstandard für die Arbeiterinnen und Arbeiter.

Bigot Flowers Kenia

Esther Juma ist eine 29-jährige, alleinerziehende Mutter von zwei kleinen Töchtern. Sie arbeitet in Kenia auf der Blumenfarm Bigot Flowers Limited, seit 2008 eine von 48 kenianischen FAIRTRADE-zertifizieren Blumenfarmen. Juma ist seit sechs Jahren im Betrieb und begann als Blumenpflückerin auf dem Feld. Ihre Eltern konnten sich keine Collegeausbildung für die Tochter leisten, doch 2015 belegte Esther Juma dank FAIRTRADE eine Weiterbildung. Sie machte ein IT-Diplom und bewarb sich für eine höhere Position innerhalb des Unternehmens. Jetzt arbeitet sie in der Produktionshalle und ist zuständig für das Zählen und Verpacken der Rosen. „Mein Leben hat sich dadurch direkt verbessert, mein Einkommen ist höher, und ich kann mich so auch mehr um meine Kinder kümmern“, sagt Juma. 

Die Rosen, deren Verpackung Esther Juma überwacht hat, stehen drei Tage später dann schon womöglich in einem österreichischen Supermarkt in der Nähe der Kassa. Die kleinen roten, so heißt es in der Sprache der Blumen, bedeuten „Danke für deine Liebe“. Die gelben signalisieren Dankbarkeit. Und ein bunter Strauß FAIRTRADE-Rosen macht einfach faire Freude.