IDEEN AUS DER PRAXIS

Seit dem Jahr 2007 gibt es in Österreich FAIRTRADE-Gemeinden. Mit viel Kreativität und Einsatz wird der faire Handel in den Gemeinden zum Thema gemacht. Einige Ideen für die Umsetzung der fünf Kriterien und das Engagement als FAIRTRADE-Gemeinde haben wir an dieser Stelle für Sie gesammelt.

Übrigens: Besonders kreative und reichenweitenstarke Aktivitäten zum fairen Handel wurden in den vergangenen Jahren mit einem FAIRTRADE-Award prämiert. Lesen Sie hier mehr dazu!

Praxisideen zu Kriterium 1 - Die Gemeinde bekennt sich zu FAIRTRADE

FAIRTRADE-Kaffee und FAIRTRADE-Schokolade im Design der Gemeinde: Ein FAIRTRADE-Kaffee oder eine FAIRTRADE-Schokolade mit Verpackung im Gemeindedesign sind bereits bei mehreren Gemeinden ein beliebtes und sichtbares Bekenntnis zum fairen Handel. In Perchtoldsdorf wurde das Motiv für die Verpackung im Rahmen eines Schulwettbewerbes gestaltet. Umgesetzt wurde die Idee in folgenden Gemeinden: Traun, Weiz, Perchtoldsdorf, Wr. Neustadt, Schärding, Weiz, FAIRTRADE-Region Bucklige Welt-Wechselland

FAIRTRADE-Baumwolltaschen statt Plastiksackerl: Es geht auch ohne Plastik. In Zwettl und Schwechat wurden FAIRTRADE-Baumwolltaschen an die Bevölkerung ausgegeben.

Arbeitskleidung aus fairem Handel: Die FAIRTRADE-Stadt Traun stellte für die Bediensteten der städtischen Kindergärten, der Schülerhorte, der Altentagesheimstätten und der städtischen Feuerwehr auf Arbeitskleidung aus fairem Handel um. Die nachhaltige Beschaffungsinitiative der Stadt wurde mit dem europäischen Fair Cotton Award belohnt!

Praxisideen zu Kriterium 2 - Engagement in der FAIRTRADE-Gruppe

Organisation von Vernetzungstreffen: In der FAIRTRADE-Region Bucklige Welt fanden gemeindeübergreifende Vernetzungstreffen statt, bei denen in Kleingruppen Ideen zur Umsetzung der fünf Kriterien gesammelt wurden. Eingeladen wurden Gemeinderätinnen und Gemeinderäte, Gastronomen, Geschäftstreibende, Lehrerinnen und Lehrer sowie engagierte Mitglieder in den Pfarren und Vereinen sowie am Thema interessierte BewohnerInnen in den Gemeinden. Neben Information und Vernetzung konnten auch FAIRTRADE-Produkte im Weltladen erworben werden.

Neue MitstreiterInnen finden: Über die lokalen Medien wird ausführlich über den fairen Handel in der Gemeinde berichtet und zum nächsten Treffen der FAIRTRADE-Arbeitsgruppe eingeladen. Waidhofen, Perchtoldsdorf, Schwechat und Gloggnitz machen es vor. In vielen Gemeinden wurden außerdem Film- und Vortragsabende zum fairen Handel organisiert und Listen aufgelegt, in denen sich Interessierte eintragen konnten. Sie wurden dann zum nächsten Treffen der lokalen Arbeitsgruppe eingeladen.

Interkultureller Austausch und Dialog: Engagierte Personen aus dem FAIRTRADE-Arbeitskreis Ostermiething unterstützen geflüchtete Menschen, die in Ostermiething eine neue Heimat gefunden haben. Deutsch lernen, kultureller Austausch und Aufbau von persönlichen Kontakten, wie beim wöchentlichen Weltcafé, sind die Kerninhalte des Vereins FAIRnetzung. In Braunau hat die FAIRTRADE-Arbeitsgruppe für Asylwerber*innen [MR1] und Ihre Betreuer*innen gekocht. In Vöcklabruck kochte der FAIRTRADE-Arbeitskreis mit fair gehandelten Nahrungsmitteln im Sozialrestaurant "die Brücke" und auch in der FAIRTRADE-Gemeinde St. Radegund finden regelmäßig gemeinsame Kochabende mit zugewanderten Einwohner*innen der Gemeinde statt. Eingesetzt werden auch hier selbstverständlich regionale und biologische Zutaten sowie Produkte aus fairem Handel!


 [MR1]Neue Schreibweise mit Stern (Stern*innen)

Praxisideen zu Kriterium 3 - FAIRTRADE-Produkte verfügbar machen

Ein FAIRTRADE-Sammelpass für die Gastronomie: In einem Sammelpass wird die Konsumation von FAIRTRADE-Produkten (z.B.: Kaffee) in der lokalen Gastronomie eingetragen, als Belohnung darf mit dem vollständigen Sammelpass ein Geschenk aus dem örtlichen Weltladen abgeholt werden. Diese Idee wurde in der FAIRTRADE-Gemeinde Lanzenkirchen umgesetzt.

Abgabestelle für FAIRTRADE-Produkte: Die FAIRTRADE-Gemeinde Sonntagberg hat mit "Netswerk" eine Abgabestelle für FAIRTRADE-, regionale- und Bioprodukte geschaffen, die über das Internet bestellt werden können. Die bestellten Produkte werden an eine zentrale Abholstelle in Sonntagberg geliefert.

Miniläden mit FAIRTRADE-Produkten: Eine gute Idee bei wenig Platz - im Postamt von Trumau gibt es einen Mini-FAIRTRADE-Laden und in der FAIRTRADE-Gemeinde Pfaffstätten können in der fairen Jausenbox am Spielplatz FAIRTRADE-Säfte und FAIRTRADE-Süßigkeiten erworben werden. In der FAIRTRADE-Gemeinde Gratkorn wird der sogenannte "Weltkasten" produziert: ein Kasten mit Rollen und einer integrierten Verkaufsfläche für fair gehandelte Produkte. Neben Gratkorn kommt der Kasten bereits in einigen anderen österreichischen Gemeinden zum Einsatz!

Aktionswochen in  der lokalen Gastronomie: Eingebettet in die Fairen Wochen von Südwind Niederösterreich bieten Gastronomen faire Buffets, faire Mittagsmenüs und faire Frühstücke an - wie zum Beispiel in Horn, Lanzenkirchen und Ferschnitz.

Dorfcafé mit Kindercocktails: In Gablitz haben Schülerinnen und Schüler im sogenannten Schülerparlament entschieden, dass im Dorfcafé im Sommer alkoholfreie Cocktails für Kinder angeboten werden. Zubereitet werden die Cocktails mit FAIRTRADE-Säften.

Einkaufsführer: FAIRTRADE-Gemeinden sollen die Bewohnerinnen und Bewohner in regelmäßigen Abständen über die lokale Erhältlichkeit von FAIRTRADE-Produkten informieren. Gelungene Beispiele für die Gestaltung eines Einkaufführers kommen zum Beispiel aus Linz, Wien Mariahilf, Oberndorf und Wien Josefstadt! Sowohl gedruckte Varianten, als auch Online-Varianten, haben bereits ihre Umsetzung gefunden.

Praxisideen zu Kriterium 4 - Einsatz in der Gemeinde für FAIRTRADE-Produkte

Fair Play in Fußballvereinen: In Fußballvereinen in Wiener Neustadt und Kollerschlag wird mit Fußbällen aus fairem Handel gekickt! Der ESV Wiener Neustadt wurde im Jahr 2016 für seine engagierte Informationsarbeit zum Thema fairer Handel in der Jugendarbeit außerdem mit einem FAIRTRADE-Award prämiert!

Fairer Handel in den Schulen: Es gibt viele Beispiele für eine kreative Einbindung des Themas Fairer Handel in Schulen. Eine Lesenacht mit fairem Frühstück wurde in Poysdorf veranstaltet, ein Markt mit FAIRTRADE-Produkten in der Volksschule Kilb, ein FAIRTRADE-Parcours mit verschiedenen Stationen und Workshops in Fürstenfeld sowie Zeichenwettbewerbe in Kindberg und Perchtoldsdorf. HAK-Schüler*innen in Baden drehten ein Werbevideo über den fairen Handel und in Lichtenegg wurde sogar ein eigenes Musical zum Thema kreiert. In Gloggnitz haben sich Volksschüler*innen im Rahmen eines Aktionstages fächerübergreifend in allen Unterrichtsstunden mit dem fairen Handel beschäftigt - inklusive Bananen-Wettlauf im Turnunterricht! In Rankweil schrieben sogar drei HLW Schülerinnen ihre Diplomarbeit über den fairen Handel und präsentierten diese zusammen mit einer FAIRTRADE-Ausstellung vor einem großen Publikum.

Praxisideen zu Kriterium 5 - Bewusstseinsbildung und Information

Veranstaltungen - eine bunte Ideenvielfalt: Beim Faschingsumzug in Walpersbach und beim Martiniumzug in Gänserndorf mischten sich engagierte Menschen in FAIRTRADE-Bananenkostümen in die Festzüge. Auf Adventmärkten in Warth, Lanzenkirchen und Neunkirchen wurden FAIRTRADE-Produkte verkauft und FAIRTRADE-Punsch ausgeschenkt. FAIRTRADE-Cocktails –und Eis gab es bei Sommerveranstaltungen in Eichgraben. In Ferschnitz werden auf vielen saisonalen Veranstaltungen in der Gemeinde Mehlspeisen mit FAIRTRADE-Zutaten zubereitet.

Erprobte Veranstaltungen sind außerdem die jährlich stattfindende FAIRTRADE-Filmnacht mit fairem Buffet in Enns und der faire Kochabend in Baden. Auch das FAIRTRADE-Ferienspiel in Engerwitzdorf erfreute sich großer Beliebtheit: die Kinder mussten im Rahmen einer Schnitzeljagd verschiedene Stationen finden und Aufgaben zum Thema Fairer Handel lösen. Der Abschluss wurde im Weltladen Gallneukirchen gefeiert! Bei einem FAIRTRADE-Fest in Lanzenkirchen konnte man sich besonders kreativ mit dem fairen Handel auseinandersetzen - in Workshops wurden unter anderem Taschen aus FAIRTRADE Kaffeeverpackungen gebastelt.

Modeschau mit fair gehandelter Kleidung: Mit Abstand das beliebteste Veranstaltungsthema in FAIRTRADE-Gemeinden! Über 15 Gemeinden haben in den vergangenen Monaten und Jahren erfolgreiche Modeschauen, mit Einwohnern sowie Politikerinnen und Politikern als Models, durchgeführt. Besonders aufwendig inszeniert war die faire Modeschau in der FAIRTRADE-Gemeinde Lieboch!

FAIRTRADE-Gemeindefeste: Eingebettet in ein attraktives Rahmenprogramm mit Verkostungen, Rätselrallyes, Gewinnspielen, Informationsständen u.v.m. stellten zum Beispiel die Gemeinden Gloggnitz, Enns und Steyr den fairen Handel in einer eigenen Veranstaltung in den Mittelpunkt. In Pfaffstätten, Mistelbach und Weiz wurden die FAIRTRADE-Geburtstage der Gemeinden mit großen Festen begangen!

Kostenloser FAIRTRADE-Kaffee als "Extra" für Gemeindebürger*innen: Es gibt zahlreiche Gelegenheiten, die Bürger*innen der Gemeinde mit einem kostenlosen FAIRTRADE-Kaffee zu erfreuen. Wie wäre es am Tag der offenen Tür des Gemeindeamtes (Beispiel Mönichkirchen), am Tag des Kaffees (Beispiel Baden) oder am Valentinstag (Beispiel St. Valentin) oder zum FAIRTRADE-Jubiläum (Beispiel Oberndorf-Laufen)? Auch in Henndorf wurden die Bewohnerinnen und Bewohner im Rahmen der Aktion "Bring dein Häferl mit" mit FAIRTRADE-Kaffee verwöhnt. 

Gewinnspiele mit FAIRTRADE-Produkten: Ein Sommerfest mit großer FAIRTRADE-Tombola wurde in Perchtoldsdorf gestaltet und außerdem im Strandbad der FAIRTRADE-Stadt Baden. Unter BlutspenderInnen in Pfaffstätten wurden Geschenkkörbe mit FAIRTRADE-Produkten verlost. Auch beim Gemeindeball eignen sich FAIRTRADE-Produktkörbe als Gewinne und Damenspenden, umgesetzt zum Beispiel in Kapelln und Lanzenkirchen.

Plakataktion mit Konsument*innen: Bürgerinnen und Bürger werden beim FAIRTRADE-Einkauf fotografiert, Plakate werden angefertigt und für einen Monat im Ort plakatiert. Umgesetzt wurde die Idee aus Niederkappel.

Zum Weiterlesen:

Viele weitere Ideen für das Engagement zum fairen Handel in Ihrer Gemeinden finden Sie außerdem in der Aktionsdatenbank auf www.faire-woche.de.

In der Steiermark wurden lokale Umsetzungsideen im Themenfeld Nachhaltigkeit aus Gemeinden gesammelt, diese finden Sie hier.