Die Mango- und Cashewnuss-Kooperative Wouol in Bur

Die Organisation Wouol im Süd-Westen Burkina Fasos besteht aus insgesamt 46 Teilorganisationen, die sich entweder im Anbau oder der Weiterverarbeitung von Mangos und Cashewnüssen engagieren. Wouol arbeitet seit 2005 mit FAIRTRADE zusammen. Die Organisation setzt sich für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensumstände der lokalen Bevölkerung ein. Das Wort „Wouol“ bedeutet Solidarität und gegenseitige Unterstützung in Turka, der lokalen Sprache.

mangobaum

Die Mango- und Cashewnuss-Kooperative Wouol in Bur

Association Wouol de Bérégadougou


Banfora
Burkina Faso

Homepage
Die Organisation WOUOL befindet sich in der Region Bérégadougou, im Süd-Westen von Burkina Faso, einer sehr fruchtbaren Gegend. Der Großteil der Bevölkerung lebt vom Anbau von Mangos, Cashewnüssen, Reis und Zucker. 1977 wurde in der Region im großen Rahmen auf industriellen Zuckeranbau umgestellt. Viele lokale Bauernfamilien wurden ihres Landes enteignet um es in Zuckerplantagen für die Fabriken umzuwandeln. Daraufhin schlossen sich einige junge Bauern zu einer landwirtschaftlichen Genossenschaft zusammen - zur Verbesserung ihrer wirtschaftlichen Umstände und ihrer Wohnsituation. Durch die große lokale Unterstützung wurde aus der Gruppe 1986 die Organisation WOUOL und 1999 eine offizielle Kooperative zur Förderung der nachhaltigen wirtschaftlichen Entwicklung.

 

WOUOL – Solidarität und gegenseitige Unterstützung

Für 1kg getrocknete Mangos werden durchschnittlich 17 kg frische Mangos benötigt. Die Cashewnüsse werden geschält, getrocknet, sortiert und abgepackt. Hier braucht man für 1kg fertig verarbeitete Nüsse 8,5kg rohe Nüsse. Die Produkte kommen dann in Kartons und werden direkt an die Exporteure verkauft. Dadurch schaltet die Kooperative die Zwischenhändler aus, die meistens den Preis stark drücken. Mit dem Zug kommen die Mangos und Cashewnüsse an die Elfenbeinküste und von dort weiter mit dem Schiff nach Europa. Cashewnüsse können das ganze Jahr über angebaut werden und getrocknete Mangos brauchen bis sie fertig verarbeitet sind etwas Zeit. Somit geben sie den Menschen das ganze Jahr über Arbeit, egal ob Regen- oder Trockenzeit vorherrscht. Aber die Mitglieder beschränken sich nicht nur auf den Anbau dieser beiden Produkte. Unterstützt durch die Kooperative werden u.a. auch Mais, Ananas, Maniok, Feigen, Limetten und Papaya angebaut.

 

Die FAIRTRADE-Prämie für Soziales, Infrastruktur und Bildung

Durch den Verkauf von FAIRTRADE-zertifizierten Mangos und -Cashewnüssen erhält die Kooperative eine FAIRTRADE Prämie, die von der Kooperative für gemeinnützige Projekte und Investitionen in die Infrastruktur verwendet wird. Über die Projekte, die aus Mitteln der FAIRTRADE-Prämie finanziert werden sollen, entscheiden die Mitglieder der Kooperative demokratisch in einem Komitee. Bis jetzt wurden folgende Projekte umgesetzt:

- Bereitstellung von Mikrokrediten für die Mitglieder um zum Beispiel die Anschaffung von Fahrrädern zu ermöglichen oder die Bezahlung von Schulgebühren zu unterstützen.
- Bau einer Kantine für Angestellte
- Errichtung eines Getreidelagers, hier kann geernteter Mais und Reis gelagert werden um ihn später bei höheren Preisen zu verkaufen.
- Bau von zwei Brunnen für sauberes Trinkwasser

Informationen zur Verfügung gestellt von:
FAIRTRADE Foundation UK & Max Havelaar Schweiz

 

Zurück